Facebook Ads Performance-Hack: Facebook Ads-Tracking in Google Analytics

In unseren adtraffic Performance-Hacks stellen wir dir jede Woche einen neuen Kniff vor, der dir zu einer besseren Online Marketing-Performance helfen kann! Sowohl in SEA als auch Facebook Ads unterstützen wir dich, noch mehr aus deinen Kampagnen herauszuholen!

Unser Facebook Ads Performance-Hack in dieser Woche: Facebook Ads-Tracking in Google Analytics

Sieh dir jetzt in unserem Video an, wie du effizient deine Kampagnen in Facebook Ads auch in Google Analytics messen kannst! (Text unter dem Video)

Diesmal geht es um das effiziente Tracking deiner Facebook Ads-Kampagnen in Google Analytics.

Das Problem beim Tracking

Für viele ist das Tracking seiner Kampagnen häufig ein Problem, wenn man sich überlegt, wie man korrekt die Conversions misst und vor allem: wie bekomme ich das von Facebook zu Google Analytics? Wir möchten dir in dieser Woche zeigen, wie das am besten geht- und zwar über die UTM-Parameter.

Das geht ganz einfach auf der Werbeanzeigenebene. Und hier hinterlegst du in den URL-Parametern, die du ganz unten findest im Bereich „Tracking“ auf der Anzeigenebene. Und dann kannst du dort ganz einfach auch dein UTM-Medium hinterlegen, was in Analytics dann auswertbar ist. Wir machen bei uns zum Beispiel hier immer „cpc“, nachdem es bezahlte Werbung ist. Und als Source fügst du hier dann am besten das Placement ein oder auch ganz einfach den Kanal, z.B. „facebook“, „instagram“ oder „messenger“ oder „audience network“. Das Problem ist aber natürlich, man sollte jetzt nicht für jeden einzelnen Kanal oder Placement eine eigene Anzeigengruppe erstellen.

Zeiteffizient die UTM-Parameter für Facebook Ads-Kampagnen hinterlegen

Die Lösung dafür: dynamisches Tracking, das Facebook dann in die Parameter einfügt. Wie funktioniert das wiederum? Das ist ganz einfach. Du müsst einfach nur mit ein paar Klammern die bestimmten Parameter für Facebook hinterlegen, damit der Algorithmus auch weiß, was er dorthin pushen muss. Und zwar kannst du hier dann folgende Werte hinterlegen: wir haben einmal für die Source ein „fb“ für „Facebook“, „ig“ für „Instagram“ oder den Messenger mit „msg“ abgekürzt. Und dann kannst du das in die UTM-Source pushen. Hier kannst du dann auch sehen, welche  Werte verfügbar sind und wie das dann letztlich auch aussehen könnte. Über diesen Link kannst du die verfügbaren Werte für die dynamischen UTM-Paramter einsehen: https://de-de.facebook.com/business/help/1016122818401732

Hilfe für die UTM-Parameter für Google Analytics

Und falls ihr dann wirklich nicht wisst, wie ihr eure Werte dann zusammensetzen müsst, damit ihr dann auch ein fertiges Konstrukt habt, das ihr dann in die Anzeige einfügen könnt, gibt es von Facebook die tolle Hilfe mit dem Analytics URL-Builder. Den könnt ihr über diesen Link erreichen: https://www.facebook.com/business/google-analytics/build-your-url. Und die Seite sieht folgendermaßen aus. Ihr könnt oben eure eigene URL einbinden und dann wird nacheinander abgefragt, welches Medium soll es sein. Bei uns ist es wie gesagt normalerweise „cpc“. Dann trägst du noch die Kampagne und die Source ein. Hier trägst du dann am besten einfach den dynamischen Parameter ein, den wir gerade bereits hatten und dann wird das nämlich dynamisch eingefügt. Und das gleiche auch für den Anzeigennamen selbst, da man immer unterschiedliche Anzeigen hinterlegt, die dann letztlich auch gut gepusht werden können. Somit kann man sich ein bisschen Arbeit sparen.

Viel Erfolg wünschen wir jetzt bei der perfekten Messung deiner Facebook Ads und bei deinen Kampagnenergebnissen!

 

Du möchtest mehr adtraffic Performance Hacks entdecken? Dann gehe jetzt zu unserem YouTube-Channel oder folge uns auf Facebook für deine wöchentlichen Hacks!